Bei Verdacht bitte erst anrufen

Liebe Patienten,
zu Ihrem Schutz und dem Schutz Ihrer Mitmenschen: Kommen Sie bitte nicht ohne telefonische Ankündigung in die Praxis, wenn

  • ein Verdacht auf einen grippalen Infekt besteht (Husten, Fieber, Atemnot, starke Abgeschlagenheit)
  • ein Aufenthalt in einem Risikogebiet (in den letzten 2 Wochen) oder Kontakt zu einer erkrankten Person (Covid-19) bestand
  • Sie zu einer Risikogruppe gehören
    (Menschen über 70 Jahre, insbesondere mit chronischer Atemwegserkrankung (COPD, Asthma), Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankungen, Krebserkrankungen)

Rufen Sie uns bitte an: 08161 44261
Wir werden dann mit Ihnen das weitere Vorgehen telefonisch besprechen und haben auch einen separaten Warteraum.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihr soziales Verhalten.

Die „andere“ Sprechstunde

Die Vielzahl an erschreckender Information sorgt bei einigen für Verunsicherung und Sorge.
Manch einer kennt Betroffene oder sorgt sich um einen Angehörigen, der zu der Risikogruppe der Älteren und Lungenerkrankten gehört.

Für die, die nicht kommen können oder wollen, sei nochmal auf unser Angebot hingewiesen, sich gerne jederzeit per E-Mail oder Telefon (08161 44261) an die Praxis zu wenden.
Frau Christina Rink, Dr. Stephan von Andrenyi und Frau Dr. Mariella Wolter bieten auch eine Telefonsprechstunde an.

Wenn Sie zu der Gruppe derjenigen gehören, deren Einkommen gestrichen, durch Kurzarbeit deutlich reduziert wurde oder wegen Selbständigkeit ganz weggebrochen ist, können Sie uns gerne ansprechen. Bis zum 18. April werden wir Ihnen finanziell so weit irgendmöglich entgegenkommen.

Unsere Tipps zur Prävention

Für diejenigen, die selbst für sich sorgen wollen, haben wir neben den bekannten Hinweisen zur Hygiene und Kontaktvermeidung noch folgende Empfehlungen, die bisher sehr gut funktioniert und uns geholfen haben,

Präventiv: entscheidend ist der erste Erregerkontakt an der Schleimhaut; stärken Sie daher Ihr Immunssystem und die Schleimhautfunktion!

* Wir nehmen zur Zeit täglich::
PriosaVit (2-2-2) und PriosaDplus (1-0-1) sowie evtl. Q10 (2-5 Tropfen)
sowie evtl. Cistus Lutschtabletten (nicht Tee)
* Neurofunktionelle Integration und NIS zur Virusfrüherkennung

Wenn Sie sich nicht fit fühlen:
* Jetzt kommt es auf eine schnelle, effektive Ausrichtung des Immunsystems an und eine Reduktion der Viruslast
* Eigenblut und Speichel homöopathisch potenzieren (C12 ) (wenn Sie wünschen, zeigen wir es Ihnen)

* Therapie über elektrische und elektromagnetische Frequenzen, die eine zerstörerische Resonanz gegenüber dem Erreger aufbauen.

* Infusionen mit Vitaminen Mineralien und Immunstimmulantien

* Effektive klassische Homöopathische Behandlung

Wir hoffen, Ihnen damit gut zur Seite stehen zu können.
Mit gesunden Grüssen – Ihr Praxisteam

——————————-
(nächstes Thema – hier bald zu lesen: unsere Begleitung bei der Masernimpfung)